BehandlungsmöglichkeitenIst mein Zyklus in Ordnung?

Diagnosezyklus

Im Rahmen eines sogenannten „Diagnosezyklus“ wird der weibliche Zyklus mit Hilfe von vaginalen Ultraschalluntersuchungen und Hormonmessungen untersucht. Es soll so festgestellt werden, ob bei Ihnen das Wachstum von Eibläschchen (Follikel) und der Aufbau der Gebärmutterschleimhaut normal verlaufen. Darüber hinaus kontrollieren wir den Verlauf der Hormonwerte.

Ablauf:

Am 1.-5. Tag nach Einsetzen der Regelblutung bitten wir Sie erstmalig zu einem Ultraschall- und Blutentnahmetermin. Dann erneut kurz vor dem erwarteten Eisprung, im Regelfall zwischen dem 10. und 14. Zyklustag. Etwa eine Woche nach dem Eisprung wird nochmal eine Hormonmessung im Blut erfolgen, um die Qualität der zweiten Zyklushälfte beurteilen zu können. Es sind also im Regelfall drei kurze Arztbesuche notwendig, bei denen jeweils eine (transvaginale) Ultraschalluntersuchung, und eine Blutentnahme aus der Armvene erfolgen.

Anhand des Diagnosezyklus können wir beurteilen, ob z.B. eine Reifungsstörung der Eibläschchen vorliegt, die evtl. mit der Gabe von Hormonen an bestimmten Zyklustagen behoben werden kann. Außerdem können wir Ihnen sagen, wann in Ihrem Zyklus der optimale Zeitpunkt für Geschlechtsverkehr ist, um eine Schwangerschaft zu erzielen. 




Ultraschallbild eines reifenden Eibläschens (oben), und Darstellung der Gebärmutterschleimhaut (unten) in der ersten Zyklushälfte